Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

bedeutungslosigkeit...

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust der Mutter
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zeitlos



Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 06.01.2009, 21:50    Titel: bedeutungslosigkeit... Antworten mit Zitat

zur zeit kommt mir alles so bedeutungslos vor...
ist doch vollkommen egal, ob wir 08 oder 09 haben;
morgen ist meine mutter noch genauso tot wie heute;

wenn ich mich von freunden überreden lasse, auszugehen, tut es oft mehr weh, als das es schön ist; oft weine ich dann sogar, wenn ich nach hause fahre. oft kommen mir gespräche so oberflächlich vor; mir doch egal, wer mit wem gerade und so weiter...

mir ist auch aufgefallen, dass ich bei urlauben etc. keine fotos mehr mache. wenn ich sie meiner mama dann nicht mehr zeigen und mit ihr besprechen kann, haben sie auch keinen wert mehr für mich...

manchmal, wenn ich eine gute arbeit geschrieben habe (im studium), könnte ich mehr heulen, als mich freuen. irgendwann ist das studium beendet, ich habe meinen abschluss, der vielleicht nicht mal so schlecht wird. und ich kann das dann nicht mehr mit meiner mutter teilen. die meisten anderen können sich mit ihren eltern ungetrübt darüber freuen.
für mich liegt in allem schönen immer dieser wermutstropfen, es nicht mehr mit meiner mutter teilen zu können... dadurch verliert dann das schöne auch erheblich an bedeutung....

wir haben uns beide für filme und bücher interessiert, aber auch ein guter film, oder ein gutes buch verliert an bedeutung...

natürlich kann ich das alles auch mit anderen menschen teilen, aber das ist eben nicht das selbe...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elifanto



Anmeldedatum: 29.07.2007
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 12.01.2009, 13:58    Titel: Antworten mit Zitat

hey du,

kann dich indem was du schreibst nur zu gut verstehen... Mir ist auch alles total egal.. Irgendwie läuft das Leben so dermaßen an einem vorbei. Oftmals bin ich mir nichtmal sicher welchen Wochentag wir gerade haben. Über irgendwas wo ich mich früher riesig gefreut hätte, kann ich mich auch nicht mehr freuen, ich kanns ja nichtmal mehr meiner Mama erzählen...
Ich kann mein Leben einfach nicht mehr mit ihr teilen und das tut mir jeden Tag aufs neue weh =(
Ich würd ihr gern soviel erzählen, hab ihr an Weihnachten einen Brief geschrieben aber dass ist einfach nicht das gleiche...
_________________
Du bleibst immer in meinem Herzen
MAMA *1964-2007
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tanchi



Anmeldedatum: 10.03.2009
Beiträge: 4
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 10.03.2009, 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

huhu!!
ich denke mir meist auch das doch alles egal wen ich ne arbeit geschrieben habe freue ich mich meist wen sie gut ist
würde sie dan gerene meineer mutter zeigen aber sie kann das ja nicht mehr sehen *leider* das macht mich traurig einen erfolg zu haben udn ih dem wichtigsten menschen nicht berichten zu können
würsd manchmal am liebsten alles hin schmeisen
aber das geht nicht es geht um meine zukunft ..
und ich habe den halt den ich brauceh seit dme tod einer mutter lebe ich bei den eltern von emien freunddie beiden unterstüzen mich bei allem das tut mir gut und gibt mir halt bin froh das ich die beiden habe...
_________________
i miss u
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
The_Dog



Anmeldedatum: 20.08.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Alsfeld

BeitragVerfasst am: 20.08.2009, 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen !

So geht es denke ich mal fast jedem, der ein Elternteil, an dem er oder sie sehr gehangen hat, verloren hat.

Mir geht es auch so Traurig

Es ist wirklich egal ob ich um die Kurve fahre oder geradeaus weiter ... egal !
Ich würde viel lieber trauern können und das Wochenlang, anstatt zu arbeiten, aber das geht nicht ...denn wenn ich nicht arbeite, dann verhunger ich und bin ruck zuck Obdachlos.

Aber manchmal ist mir alles egal ...und auch wenn ich etwas fertig machen müsste, lasse ich es einfach nur noch schleifen, weil mir der Antrieb fehlt.
Allein schon morgens beim Aufstehen fehlt mir einfach mein ganzes Leben.
Denn ich stehe nicht mehr auf, geh runter und frage ``was machst ihr oder alles in Ordnung bei euch ? ´´ ...und Kaffee trinke ich auch kaum noch, obwohl das so ziemlich das beste am morgen für mich war ... Kaffee kochen, Kanne nehmen runter zu den Eltern und mit meiner Mutter ne Tasse trinken und dabei ne Zigarette rauchen.

Ich stehe jetzt nur noch auf, setze mich an den PC , gucke nach den E-Mails und mache rein garnichts ....irgendwann fange ich dann an zu arbeiten und vergesse meistens alles um mich rum.
Sonst könnte ich auch nicht arbeiten.

Ich stecke einfach nur noch in einem tiefen Loch, aus dem ich so schnell nicht rauskomme, denn alles erinnert mich an meine Mutter .. bei jeder kleinigkeit denke ich daran, was wir zusammen erlebt haben, was ich mal als Kind als SPielzeug hatte etc.

Aber die Aussenwelt lässt mich kalt.
Ich fahre zwar mal mit Freunden wo hin, telefoniere etc, aber auch wenn ich mich daran gewöhnt habe, das wenn ich heimkomme das licht nirgendwo brennt, so ist es immerwieder eine reine Quahl.


lG. TD
_________________
Der einzige Schutz vor der Sehnsucht nach dem Tod ist die Angst vor der Ungewissheit was danach kommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Charli



Anmeldedatum: 19.10.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 20.10.2009, 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Genauso geht es mir auch.
Ich würde so gerne alles mit meiner Mutter teilen, ich hätte ihr so viel zu erzählen, aber das kann ich nicht.
Und noch etwas:
Immer wenn etwas schlimmes passiert, mich ärgere, streit habe [...] muss ich daran denken, dass wenn meine Mutter noch da wäre, dass alles nicht passiert wäre. Weinen
_________________
Warum hast du mich nicht mitgenommen? ='(
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Winniepuh



Anmeldedatum: 05.11.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 15.07.2010, 03:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Und noch eine die nichts mehr mit Mama teilen kann Traurig

Gerade die Erinnerungen, wenn man aus dem Urlaub kommt: Da sind die Schwiegereltern, die wirklich liebe Menschen sind, denen mein Mann dann alles lebhaft erzählt...deren Reaktion...und meine Mama???
Unsere Hochzeit, die Geschenke und die Emotionen konnten wir mit seinen Eltern teilen...und meine Mama???
Stress auf der Arbeit, Angst vor Arbeitslosigkeit können wir mit seinen Eltern teilen...und meine Mama???

So viele Dinge, Erlebnisse...so viel zu erzählen...aber nicht mehr meiner Mama...und das tut wohl immer wieder weh, mal mehr mal weniger und lässt auch nie nach!

In Gedanken und Briefen oder im Tagebuch kann man mit ihr reden, und erinnert sich an ihr Lachen, ihre reaktionen....und dann malt man sich im Geiste aus, was sie wohl gesagt hätte zu X Y oder Z

Es gibt keinen Ersatz für eine Mutter, und das ist auch gut so, denn das macht unsere Mamas so einzigartig!!!!!

Alles Liebe an euch!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
K-K



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 09.03.2011, 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenn das mit der Bedeutungslosigkeit. Und gleichzeitig, dass man sich vor anderen so "normal" gibt. Man lacht mit ihnen, vor allem äußerlich, wenn man dann aber wieder allein ist, sieht die Welt wieder ganz anders aus.

Ich weiß nicht wie mein Leben weiter gehen soll. Werde ich immer so bleiben? Werde ich gut oder schlecht mit allem klarkommen? Und selbst wenn ich gut klarkomme: ist das dann auch wirklich "gut"? Man muss irgendein gesundes Mittelmaß finden. Das Schlimme ist nicht, es zu finden, sondern von den "Durchbrüchen" die man ab und an hat, wieder hochzukommen. Immer dieses hin und her, auf und ab. Dabei will man das alles doch gar nicht...es durchmachen müssen.

Meine Mum war eine wichtige Person für mich. Ich bin immer zu ihr gegangen wenn ich Probleme hatte, auch wenn es nur Kleinigkeiten waren.
Mit wem soll ich jetzt reden? Mit Freunden oder anderen Familienmitgliedern ist es nicht das selbe. Ich mochte ihre Meinung und hatte Achtung vor ihrer Person und ihrem Wissen. Man konnte mit ihr scherzen und nur sie verstand die Witze auch so wie ich. Nur mit ihr konnte man Dinge lange besprechen oder ausdisskutieren. Ich war immer ein Mamakind und hörte nur auf sie. Deswegen ist es jetzt so schwer für mich, "plötzlich" auf meinen Vater hören zu müssen. Er ist eben so anders. Nicht, dass ich ihn nicht mögen würde. Aber er ist eben nicht sie.

Ich glaube, ich muss lernen, was Leben wirklich bedeutet. Was ist wichtig und was nicht. Was sollte man noch tun bevor man stirbt und was ist unwichtig. Wann ist es richtig auf den Bauch zu hören und wann sollte man mal kürzer treten und sich von seinen Gefühlen nicht so hin und herreißen lassen...das lernt man wohl, wenn man erwachsen wird.

Ich weiß nur, dass ich weitere Todesfälle in diesem Ausmaß nicht verkrafte. Und auch, dass ich diese Krankheit (Krebs) oder andere schlimme Krankheiten nicht mehr verkrafte. Weder bei mir, noch bei anderen. Jedenfalls treibt es einen an den Rand der Kräfte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kleinerKobold



Anmeldedatum: 09.07.2010
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 14:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich kann all euren Schmerz und Leid nachvollziehen, ich musste selber letztes Jahr meiner Mutter gehen lassen.

Bin wie ihr alle in ein tiefes Loch gefallen, und musste mit mir kämpfen den Sinn fürs Leben zu erkennen......in der Zeit ist meine Tochter geboren worden.......und diese hat mir die Kraft gegeben weiter zu machen........und nicht aufzuhören.

Einen Tag vor der Geburt saß ich in der Küche auf dem Boden und habe nur noch geheult.......meine Mutter wollte die kleine noch umbedingt sehen.

Und wie krass war es......als die Family zu besuch war, aber meine Mutter war nicht dabei..........neid stieg auf.......warum musste es meine Mutter treffen?!?!? Habe Weihnachten und alle Feiertage sabotiert.......tat mir zwar leid für meine Schwiegereltern aber die hatten verständins dafür.

Es tut immer noch weh, aber ich weiß ganz genau........meine Mutter hätte mir dermaßen in den Arsch getreten........wenn ich mich hätte weiter hängen lassen..........und danach versuche ich zu Leben.........trauern ist wichtig........egal wie..........nur sollte man sein Leben nicht aus den Fingern gleiten lassen.

Ich hätte auch gerne mal wieder ne bestätigung meiner Mom für irgendwas.........das fehlt mir am meisten.........ihr Rat oder einfach nur......dass sie mit mir meckert oder so!!

Na ja............ich wünsche euch allen nur das beste.........und bleibt stark!!

Wenn ihr wollt, könnt ihr mir gerne Mailen.........!!!

LG

Kobold
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust der Mutter Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de